imhotep

Startspieler

Brett- und Kartenspiele

Imhotep

 

Bauspiel für 2 - 4 Spieler

Verlag: Kosmos Verlag

Spielzeit: ca. 40 Minuten

Alter: ab 10 Jahren

Autor:Phil Walker-Harding

Inhalt:

 

120 große Holzsteine

(je 30 Steine in vier Farben)

5 Ortstafeln

1 Wertungstafel

8 Boots-Plättchen

4 Vorratsplättchen

21 Runden Karten

34 Marktkarten

Pressemitteilung:

 

Imhotep war der erste und berühmteste Baumeister Ägyptens. In diesem Strategiespiel werden die Spieler selbst zum Baumeister und erschaffen wie Imhotep Monumente für die Ewigkeit. Dafür werden Steine benötigt, die mit Booten zu verschiedenen Baustätten gebracht werden müssen. Doch die Spieler bestimmen nicht alleine, wohin die Boote mit ihren Steinen fahren. Denn die Mitspieler haben eigene Pläne und wollen den Erfolg der jeweils anderen Baumeister verhindern. Ein heftiger Wettstreit um die wertvollsten Stein-Lieferungen entsteht. Nur mit der richtigen Taktik und etwas Glück können die Spieler erfolgreich sein und Ägyptens beste Baumeister werden.

Spielablauf

 

Zuerst wird eine der sechs Rundenkarten aufgedeckt, die dann zeigt, welche Boote in dieser Runde genutzt werden. Es gibt Boote mit zwei, drei oder vier Plätzen, die mit den Bausteinen der Spieler gefüllt werden. Wer an der Reihe ist, nutzt einen von vier möglichen Spielzügen: Aus dem Steinbruch neue Bausteine seiner Spielerfarbe besorgen, einen eigenen Baustein auf ein Boot setzen, ein Boot zu einem Ort fahren oder eine blaue Marktkarte ausspielen.

 

Bewegt der Spieler ein Boot zu einem Ort, wird dort die Aktion ausgeführt. Boote können bewegt werden, wenn bis auf einen Platz, alle Plätze mit Bausteinen gefüllt sind - fremde oder eigene Steine.

Ein Boot mit 3 Plätzen für Steine kann also dann bewegt werden, wenn das Boot mit 3 oder 2 Steine belegt wurde.

 

Sind alle vier Boote zu einem Ort gefahren, ist die Runde beendet.

Das Spiel endet nach 6 Spielrunden. Wer dann die meisten Siegpunkte erhalten hat, gewinnt das Spiel.

 

Die Orte

 

Es gibt fünf verschiedene Orte und jeder Ort hat eine A- und eine B-Seite.

Hier folgt die Erklärung der Orte der A-Seite. Die B-Seite unterscheidet sich durch den Schwierigkeitsgrad.

 

Erreicht ein Boot einen Ort, werden die Aktionen dort nach der Reihenfolge der Bausteine auf dem Boot ausgeführt.

Der Spieler, der also seinen Baustein ganz vorne auf dem Boot sitzen hat, darf als erster Spieler die Aktion des Ortes nutzen. Setzt ein Spieler einen Baustein auf ein Boot, kann er diesen nach stratigischen Überlegungen auf jeden freien Platz im Boot setzen - er muss also nicht unbedingt den ersten Platz nutzen.

 

Markt

Auf dem Markt liegen vier Spielkarten, die nach Reihenfolge der gesetzten Bausteine vom jeweiligen Spieler genommen werden können.

 

Pyramide

Die Bausteine vom Boot werden auf Pyramidenfelder abgelegt. Je nach Feld erhält der Spieler sofort Siegpunkte.

Die Bausteine werden immer von oben nach unten in die Pyramide abgelegt. Somit ist die Reihenfolge der Bausteine entscheident, wer welche Felder besetzt und wie viele Siegpunkte er dafür erhält.

 

Tempel

Hier werden die Bausteine in einer Reihe von Feldern abgelegt. Jeder Spieler, dessen Spielerfarbe des Bausteins von oben herab sichtbar ist, erhält Siegpunkte. Bausteine werden überbaut, wenn die Reihe voll ist. Die Punkte erhalten die Spieler an jedem Rundenende.

 

Grabkammer

Hier gibt es Siegpunkte am Ende des Spiels. Auf einem Feld von 8 x 3 Feldern, werden zuerst immer die drei Felder einer Senkrechten belegt, bis die nächste senkrechte Reihe belegt wird. Hier werden am Ende des Spiels alle Steine, die zusammenhängend liegen mit Siegpunkten bedacht. Je größer die Fläche einer Farbe, je mehr Punkte.

 

Obilisken

Auch hier gibt es erst Siegpunkte am Spielende. Bausteine einer Farbe werden übereinander gestaptelt.

Wer den höheren Turm bestitzt, erhält die meisten Siegpunkte.

 

Was gibt es noch so ...

 

 

Viele unteschiedliche Marktkarten sorgen für Abwechslung.

Ob die Sonderaktionen oderSiegpunkte sind. Blaue Marktkarten als ein Spielzug eingesetzt werden und ermöglichen Zusatzaktionen, wie zum Beispiel: Fahre ein Boot zu einem Ort und bestimme selbst die Reihenfolge beim Abladen der Steine, oder: setzte zwei Steine auf ein Boot oder je einen Stein auf zwei verschiedene Boote. Rote Marktkarten lassen Bausteine einfach auf einen Ort setzen. Grüne Marktkarten verbessern Siegpunkte von speziellen Orten und wer Statuen sammelt, erhält am Ende des Spiels noch einmal Extrapunkte.

 

Mit der Variante "Der Zorn des Pharao" wird ein Spieler mit 5 Minuspunkten bestraft, wenn er nicht an jedem der vier Orte mindestens 1 Baustein liegen hat.

Bewertung

 

Wenn es nach mir ginge, hätte ich diesem Spiel sofort die volle Punktzahl mit 10 Punkten vergeben. Es wird sicherlich eines meiner Lieblingsspiele werden. Aber wie es manchmal so ist, konnte ich dieses Gefühl nicht allen meiner Mitspieler vermitteln. Immerin bekam das Spiel durchweg gute Noten zwischen 8 - 10.

 

Viele Überlegungen sind vom Spieler notwendig, den richtigen Spielzug zu finden und immer hat der Spieler das Gefühl, das er lieber zwei oder drei Spielzüge gleichzeitig machen will, anstatt nur diesen einen bestimmten Spielzug zu finden. Der Konflikt, einen Baustein zu setzen oder lieber ein startbereites Boot an einen taktisch günstigen Ort zu ziehen, besteht im Grunde ständig im Spiel und wie ärgerlich ist es, wenn dann der Mitspieler das Boot zieht und die eigenen Bausteine auf diesem Boot den eigentlichen Zweck nicht mehr erfüllen können.

Statistik seit 07.03.2015

Da die Marktkarten nur einen kleinen Glücksfaktor in dieses Spiel mit einbringen, sind weitgehend taktische Überlegungen die Voraussetzungen zum Sieg. Dies ist ein Vorteil und Nachteil zugleich. Sitzt ein Mitspieler am Tisch, der wirklich jede letzte Überlegung für seinen Spielzug nutzen will, kann dies auch etwas dauern. Bei unseren Testspielen war dies allerdings nicht der Fall, hier wurden die einzelnen Runden flüssig abgewickelt.

 

Imhotep überzeugt durch eine sehr gute Spielausstattung, einem sehr guten Regelwerk und leichtem Spieleinstieg. Es ist gleichermaßen für 2 - 4 Spieler gut spielbar, wobei mit zwei Spielern das taktische Element mehr ausgeprägt ist.

 

Imhotep steht mit den Spielen Codenames und Karuba auf der

Auswahlliste zum Spiel des Jahres 2016 und hat nach meiner Meinung gute Chancen, diese Auszeichnung zu gewinnen.

Impressum Datenschutzerklärung Copyright © All Rights Reserved