holdeisolde

Startspieler

Brett- und Kartenspiele

Die Holde Isolde

 

Kartenspiel/Brettspiel für 2 - 5 Spieler

Verlag: Schmidt Spiele

Spielzeit: ca. 30 Minuten

Alter: ab 8 Jahren

Autor: Nicolas Poncin

Inhalt:

 

7 Spielbretter

50 runde Spielsteine

1 Pergamentrolle

1 Papp-Sanduhr

1 Schwert

52 Spielkarten

74 Schilde (Siegpunkte)

weitere Spielmaterialien für viele

unterschiedliche Spielvarianten.

Pressemitteilung:

 

Gewinne das Herz der holden Isolde und mache damit deinem Ritterstand alle Ehre!

 

In einer Werbungsphase von 6 Monaten solltest du beim Lanzenstechen und im Turnierkampf glänzen, gefährliche Gralssuchen bestehen und dir Zeit für Studien in der Bibliothek nehmen. Natürlich sind auch Galanterie und Barmherzigkeit gefragt, wenn du deiner Herzensdame die Aufwartung machst.

 

Wähle die Karten geschickt und spiele sie zur richtigen Zeit aus. So bist du im Konkurrenzkampf mit den anderen Rittern erfolgreich und wirst der ruhmreiche Ritter sein, der um die Hand der holden Isolde anhalten darf.

Rezension:

 

Jeder Spieler nimmt sich die 10 runden Spielsteine seiner Spielfarbe und legt sie auf die Startfelder der sieben ausliegenden Spielbretter. Drei Steine bleiben übrig, die später genutzt werden oder für Spielvarianten notwendig sind.

 

Die 52 Spielkarten werden gemischt und an jeden Spieler werden fünf Karten verteilt. Von diesen fünf Karten behält sich der Spieler eine Karte und gibt die restlichen vier Karten an den Spielnachbarn weiter. Dies wird reihum so lange ausgeführt, bis letztlich wieder jeder Spieler fünf Karten auf der Hand hat.

 

Von diesen fünf Spielkarten spielt der Spieler in jeder Runde vier Spielkarten - die letzte, fünfte Spielkarte kommt auf den Ablagestapel.

 

Jede Spielkarte zeigt das Symbol des Spielbrettes, für das sie eingesetzt werden kann und die Anzahl Schritte, die der Spieler auf diesem Spielbrett mit seinem Spielstein setzen darf. Zeigt die Spielkarte zum Beispiel das Drachensymbol und die Zahl 3, so kann der Spieler auf dem Spielbrett des Drachen drei Felder mit seinem Spielstein vorsetzen.

 

Sind alle Spielkarten bestimmt, wird nachgesehen, welche der Spielbretter in dieser Runde gewertet werden. Dann ist die Reihenfolge der Spielsteine entscheidend.

Nicht alle Spielbretter werden in der gleichen Runde bewertet und jedes Spielbrett hat unterschiedliche Wertungen.

Sind alle Spielkarten gespielt, endet die erste Runde von sechs Spielrunden. Jetzt wird nachgesehen, welche Spielbretter in Runde 1 bewertet werden, was auf jedem Spielbrett mit Römischen Zahlen gekennzeichnet ist.

 

Das Spielbrett "Holde Isolde" wird in jeder Spielrunde und auch als erstes Spielbrett gewertet.

Wer hier mit seinem Spielstein vorne liegt, darf auf einem der anderen Spielbretter seinen Spielstein noch um drei Felder nach vorne bewegen. Der Spieler mit dem Spielstein auf dem zweiten Platz, darf zwei Felder und der Spieler auf dem dritten Platz ein Feld, einen beliebigen Spielstein, nach vorne setzen. Dadurch können sich Platzierungen der anderen Spielbretter noch entscheidend verändern.

 

Die Reihenfolge der Platzierungen von Spielsteinen wird durch die Regel bestimmt, dass der Spielstein, der obenauf steht, immer einen Platz vor dem Spielstein ist, der darunter steht. Einzelne Spielsteine werden entsprechend nach ihrer Platzierung gewertet.

 

Jetzt werden alle anderen Spielbretter gewertet und entsprechend der Platzierung die Siegpunkte verteilt. Dies können auch Minus-Siegpunkte für Spieler sein, die am Schluss der Platzierung sitzen - je nach Spielaufgabe eines Spielbrettes.

Beim Spielbrett "König" spielt die Platzierung keine Rolle. Wer dort das 6. bis 11. Feld erreicht hat, erhält sechs Siegpunkte. Erreicht der Spieler sogar das 12. Feld, erhält er 12 Siegpunkte.

 

Nach der dritten Rundenbewertung werden alle Spielsteine, außer auf den Spielbrettern "Gralssuche“ und „Barmherzigkeit“, wieder auf das Spielbrett zurück gesetzt. Nach jeder Runde wechselt der Startspieler, der das Schwert erhält. Danach werden alle Spielkarten neu gemischt und wieder an jeden Spieler fünf Karten ausgeteilt, die durch Weitergabe der Karten das neue Kartendeck bilden.

 

So entsteht ein ständiger Kampf um die Platzierungen der einzelnen Spielbretter und wer nach sechs Spielrunden die meisten Siegpunkte für sich gewinnen konnte, gewinnt das Spiel.

 

Schon in der Spielanleitung steht eine Regel für fortgeschrittene und mutige Spieler. Damit aber nicht genug. Eine zusätzliche Spielanleitung bietet auch noch einmal eine große Anzahl an Varianten an. Dazu gibt es noch ein Zusatzbrett und jedes Spielbrett kann auch noch umgedreht werden, um neue Siegpunktbedingungen zu erhalten.

 

Bewertung.

 

Das Spiel macht Spaß und wird immer mal wieder für eine Zocker - Runde auf dem Spieltisch liegen. Durch die leichte Spielanleitung bietet es sich auch sehr gut als Familienspiel an. Obwohl die Spielkarten einen wesentlichen Glücksanteil in das Spiel bringen, wage ich einmal die Behauptung, dass jeder Spieler der das Spiel gewinnt, überzeugt davon ist, ein gutes Spiel gemacht zu haben. Dies liegt an der Spielatmosphäre. Jeder Spieler hat von den fünf Spielkarten, von denen er vier Spielkarten jede Runde spielt, eine situationsbedingte Überlegung, ob und vor allem wann er die Karte spielt. Mit einer Spielkarte für das Spielbrett der "Holden Isolde", kann der Spieler auch bis zuletzt warten, diese auszuspielen und alle Spieler damit überraschen.

 

Auch sind Karten, auf dessen Spielbretter der Spieler momentan noch vorne liegt, nicht so wichtig wie Karten von Spielbrettern, wo noch Zugbedarf besteht. Auch kann die Überlegung sein, auf eine bessere Platzierung vielleicht zu verzichten, da es nur um wenige Siegpunkt geht und lieber Spielbretter zu favorisieren, die für mehr Siegpunkte oder der Vermeidung von Minuspunkten gelten. Ein Einsatz von Spielkarten auf einem Spielbrett, für das der Spieler nachher keine Siegpunkte erlangen kann, sind letztlich umsonst eingesetzt.

 

So sind die Überlegungen für den Spieler doch vielfältiger, als das Spiel im ersten Moment vermuten lässt.

Ich möchte nicht behaupten wollen, dass es sich hierbei um ein rein taktisches Spiel handelt. Aber gerade die verschiedenen Möglichkeiten, Siegpunkte zu erhalten, machen den Reiz dieses Spiel aus.

 

Wir haben in jeder Spieleranzahl das Spiel getestet. Im 2-Personen Spiel ist das Spiel mit einem imaginären Spieler spielbar, bietet aber mit mehreren Spielern mehr Spielspaß. Im 5-Personen Spiel ist die Spielzeit in unseren Spielrunden mehr als eine Stunde gewesen.

 

Durch viele Varianten bleibt der Spielreiz auch für längere Zeit erhalten. Somit ist das Spiel "Die Holde Isolde" absolut für Einsteiger und für Vielspieler zu empfehlen. Für Spielekenner sind die Einflussmöglichkeiten vielleicht etwas zu wenig.

Statistik seit 07.03.2015

Impressum Datenschutzerklärung Copyright © All Rights Reserved