Helios

Startspieler

Brett- und Kartenspiele

Helios

 

Zivilisationsspiel für 2-4 Spieler

Verlag: Hans im Glück

Spielzeit 45 - 60 Minuten

Alter: ab 10 Jahren

Autor: Martin Kallenborn

Matthias Prinz

Spielaustattung:

 

45 Atkionsplättchen

104 Siegpunkteschips

70 Rohstoffe aus Holz

30 rote Manasteine

35 weiße Häuser aus Holz

8 Personenplättchen

4 Spielertableaus

4 Stadttableaus

4 Übersichtskarten

4 gelbe Sonnenmarker

4 gelbe Sonnenscheiben

4 bedruckte Säckchen

2 Startspielerdrachen

36 Landplättchen

8 Sonderplättchen

Spielablauf

 

Wer an der Reihe ist, wählt eines der ausliegenden Aktionsplättchen. Es gibt drei verschiedene Aktionsplättchen: Land erschaffen, Tempel oder Gebäude bauen, Sonne bewegen - in vier Farben: Rot, Blau, Orange und Weiß (Jokerfarbe) - die gemischt in drei Reihen zu je sechs Plättchen ausliegen.

 

Dies ist auch die erste Phase im Spiel, in der alle vier Spieler jeweils viermal an der Reihe sind, bis nur noch zwei Aktionsplättchen offen ausliegen. Dann ist die erste Phase beendet und die zweite Phase beginnt mit Personen erwerben und aktivieren. Die letzte, dritte Phase dient dazu, die Aktionsplättchen, die Landplättchen und Sonderplättchen, wieder neu aufzufüllen und den Startspieler

Drachen an den nächsten Spieler weiterzugeben. Diese drei Phasen bilden eine Spielrunde. Nach vier Spielrunden - wenn also jeder Spieler einmal Startspieler war - endet das Spiel und der Spieler, der die meisten Siegpunkte gemacht hat, gewinnt das Spiel.

 

Aktionen:

 

Ein Spieler wählt das in der Reihe unten liegende Aktionsplättchen. Nimmt er "Land erschaffen", kann er eines der ausliegenden Landplättchen oder ein Sonderplättchen nehmen. Landplättchen bringen gleichzeitig einen Rohstoff (Holzwürfel in fünf verschiedenen Farben). Das Langplättchen und den dazugehörenden Rohstoff legt er auf sein Spielertableau und bildet mit der Zeit damit eine Landschaft.

 

Mit der Aktion "Sonne bewegen" zieht der Spieler einen Sonnenstein um seine Landschaft herum. Dazu hat er eine vorerst festgelegt Anzahl an Felder, die er höchstens mit seiner Sonne ziehen kann. An dem Feld, wo die Sonne stehenbleibt, erhalten alle Landplättchen neue Rohstoffe.

 

Auf einem Landplättchen kann der Spieler auch einen Tempel bauen. Dann produziert das Landplättchen zwar keinen Rohstoff mehr,

bringt aber durch den Tempel direkt Siegpunkte. Auch erhält der Spieler Siegpunkte, wenn die Sonne einmal um die gesamte Landschaft herumgezogen wurde.

 

Anstatt einen Tempel zu bauen, kann der Spieler auch ein Gebäude erwerben. Dies wird auf dem Stadttableau mit einem Holzhäuschen auf dem erworbenen Gebäude gekennzeichnet. Nachdem alle (bis auf zwei) Aktionsplättchen von den Spielern genommen wurden,

können Spieler noch zusätzliche Personen anwerben und anschließend aktivieren, die weitere Spielvorteile bringen.

 

Aufgenommene Aktionsplättchen werden je nach Farbe (weiß als Joker beliebig) unterhalb des Spielertableaus nach Farben sortiert.

Hat ein Spieler vier gleichfarbige Aktionsplättchen sammeln können, gibt er diese an den Vorrat zurück und erhält noch im gleichen Zug eine Sonderaktion. Dazu nimmt er kein weiteres Aktionsplättchen mehr auf, darf aber trotzdem eine der drei möglichen Aktionen: Landplättchen legen, Tempel oder Gebäude bauen, Sonne bewegen, ausführen. Da wird auch schon einmal ein Aktionsplättchen

nur aus diesem Grund gewählt, um die Sonderaktion zusätzlich zu erhalten.

 

Siegpunktmöglichkeiten:

 

Die Einflussmöglichkeiten auf den Spielverlauf des Spielers sind unglaublich vielseitig.

Durch Gebäude kaufen kann er die Zugweite der Sonne erhöhen, zusätzliche Rohstoffe erhalten, günstiger Tempel bauen, Mana und Siegpunkte erhalten, Bonusaktionen erwirken, die Anzahl der möglichen Rohstoffe auf einem Landplättchen erhöhen und vieles mehr. Die verschiedenen Gebäude wirken teilweise auch so ineinander, dass durch den klugen Erwerb bestimmter Gebäude auch bestimmte Strategien entwickelt werden können. Durch Personen erwerben kann er weitere Vorteile für den Spielverlauf erhalten. Sonderplättchen

und Sonderfelder auf dem Spielertableau verändern dann auch noch die Siegpunkte. Alles so fein abgestimmt, dass es keine vorher festgelegte Gewinnstrategie gibt und diese erst durch den Spielverlauf entsteht.

 

Das Spiel

 

Obwohl das Spiel auf den ersten Blick mit einer 16 seitigen Spielanleitung sehr komplex wirkt, wurde in unseren Testrunden das Regelwerk schnell verstanden. Die Spielausstattung ist so wie vom Hans-im-Glück Verlag gewohnt: hochwertig und einfach schön anzusehen.

 

Etwas Verwirrung gab es, als ein zweiter Startspieler Drache vorlag. Warum zwei Startspieler Drachen .. haben wir etwas übersehen?

Es ist unglaublich - aber wir haben wenigstens 15 Minuten darüber nachgedacht, ob wir die Funktion des zweite Startspielerdrachens einfach überlesen hatten. Als wir dann in der Anleitung irgendwo lasen, das dieser zweite Drachen nicht benötigt wird und nur als Dekorationsstück mit im Spiel liegen würde, wurde mir augenblicklich klar, dass es doch an meinem Alter liegen muss.

Bewertung.

 

Ein außergewöhnliches Spiel, das vorallem durch seine vielen Gewinnmöglichkeiten auffällt. Auch wenn ein Spieler einmal nicht

das richtige Landplättchen oder Aktionsplättchen zur Verfügung hat, kann eine kurzfristie Strategieänderung alles wieder zum Guten wenden. Stören könnte sich ein Spieler daran, dass in diesem Spiel kaum Interaktion stattfindet. Jeder spielt mehr oder weniger für sich und versucht aus den vorhandenen Möglichkeiten die beste Strategie zu entwickeln. In unseren Testrunden war dies aber kein Negativpunkt. Obwohl es eine Vielzahl an verschiedener Gewinnstrategien gibt, hatten alle Spieler nur knapp von einander entfernte Punkte erzielt. Jeder Spielzug muss also gut durchdacht werden, um alle Chancen zu nutzen.

Ein anspruchsvolles und spannendes Brettspiel, das sehr gut unterhält und mit einer gehobenen Spielausstattung auch etwas für das Auge bietet.

Statistik seit 07.03.2015

Impressum Datenschutzerklärung Copyright © All Rights Reserved